Ein Gottesgeschenk. Das hohe Gotteswesen, das auch Gott selbst sein kann, bringt sich selbst ein in die Sichtbarkeit – es weilt beständig in diesem Modus der Sichtbarkeit. Diese Gabe ist wie ein Geschenk. Die Gabe ist für alle, und für eine wachsende Zahl von Menschen sichtbar, wenn sie ein klein wenig forschend hinschauen können oder wollen. Ich gebe sie kostenlos weiter.

Diese oberen Sätze sind gekürzt, diese hier nun in voller Länge:
Engelwesen oder Gott selbst? Ein schweigendes Antlitz, für viele zu sehen – seit 1976 gegeben wurde diese Gottesoffenbarung und Durchscheinung im sichtbaren Bereich (Epiphanie) nun mehrfach bestätigt: das schweigende Antlitz der Gnadenerscheinung ist beständig und für viele sichtbar. Und im Saal, in Sälen, in Parks und per Fotografie und per Fernsehen vorstellbar: Kann dieser „Geniestreich“ Gottes die persönlichen und die Weltprobleme lösen helfen?

Den blauen Dunst habe ich weggeschenkt,
habe ihn mehrere Jahre weggekämpft;
was dann 1976 folgte, war unerwartet  –

Damals war es so, vor dem Fund, vor dem Weg dahin,
daß ich das Rauchen wegschenkte.
Ich kämpfte dagegen, und hatte darin Erfolg.
Dann machte ich den Weg nach Berlin,
zum Ort des Auffindens und Entdeckens.

Dieser schöpferische Mehrwert läßt sich weiterschenken
Das hohe Gotteswesen, das auch Gott selbst sein kann, bringt sich selbst ein in eine Direkt-Sichtbarkeit, und weilt ständig in dieser Weise, in diesem ´Modus`. Seit 1976.
Zwar ist nur das stille Antlitz sichtbar, doch es weilt fortwährend im Bereich der Sichtbarkeit. Und ist stets
für viele im Sichtbereich antreffbar; auch wenn ich, wenn
meine Wenigkeit gestorben ist.

Weil dies so ist, sage ich nun auch nicht: „ich habe dies und jenes erlebt, aber es war einmal, es ist vorbei, ich beschreibe es euch, glaubt mir nur.“
Oder: „Es ist wie bei einer Marien-Erscheinung, die Erscheinung war 10, 20, 30… mal da, nur ich habe sie gesehen, nun bin ich wieder allein gelassen. Also bitte glaubt mir.“

Sondern: das überlebendige Antlitz ist heute wie 1976, 1977, 1978 dauerhaft sichtbar, durch all die Kalenderjahre hindurch, in den 80er Jahren, in den 90er Jahren, im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, dieses Jahr…

Im großen und ganzen behält dieser Gottesbeistand seinen Gesichtsausdruck bei, wie in stetiger Treue; fast könnte man auch sagen, behält ihn „stur heil“ bei, doch im feinen Sinn variiert er etwas. Er zeigt Leben, starkes Leben.
Ich nannte diesen Gesichtsausdruck auch einen gleichsam etwas stoischen Gesichtsausdruck, in aller Liebe gesagt gleicht diese Miene etwas einem „Pokerface“,
sie bleibt stets geheimnisvoll, läßt sich nicht in die Karten schauen   –

Doch dieser Beistand gibt auch vieles mit Liebe preis, er erweist sich als „Persönlichkeit“, er hat ein Gesicht, ein Antlitz, ein wissendes Antlitz, das durch alle Dinge hindurch zu schauen scheint, gütig; und nicht zu meinen scheint, wie die alten Schriften und das neuere Religionsbuch: „wenn ihr das Falsche glaubt, kommen fürchterliche Strafen auf euch hinzu, ihr werdet in der Hölle schmoren, nur die Rechtgläubigen führen ein gutes Leben, etc.  – “

Es ist also nicht so: ich erlebte einmal, sah einmal oder einige male, und schildere es euch.

Sondern:
Hier ist dieses Antlitz, bitte schauen Sie, lernen Sie seine etwas teilverborgene Weise,
daß es also von den meisten erst nach einem kleinen Anlauf gesehen werden kann.
Hier bitte ist es, das gütige Gotteswesen stellt sich dem Publikum, stellt sich der Erforschung, stellt sich den Umständen…

Sein Hereinkommen in die Sichtbarkeit war ein Umstand, der mir nicht nur geholfen hat, und hilft, er hat mich auch gerettet.

Und nun besteht eben die Möglichkeit, diese ´Intervention` Gottes im menschlich-optischen Sichtbereich weiter zu geben. Kostenlos, wenn es einmal so weit ist, daß Kosten entstehen, findet sich vielleicht ein Sponsor.

Die jetzige Weitergabe besteht darin, daß die Besucher der Seiten alle diese Fotos kostenlos herunterladen können, für den privaten Einbezug.

Die Seite wird derzeit aufgebaut,
und so wünsche ich erholsame, fröhliche, entspannende
Weihnachtsfeiertage mit guten Problemlösungsideen

Diese Musikart findet sich unter der Bezeichnung
Meditationsmusik, oder Musik zur Entspannung
music for relaxation, music for meditation


Absatz

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft; und Gottes Innovation: sein Verweilen im sichtbaren Bereich ist stetig veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s