Mosaik-Infos. Die Antlitz-Durchscheinung: nicht nur eine Idee, nicht nur ein Gedanke, nicht nur ein guter Einfall, nicht nur eine Erleuchtung… Entgegen der Logik, kann diese Gottesgeist-Erfahrung – das stille, schauende Antlitz – öffentlich von vielen gemacht werden. Eine Innovation Gottes, entsprechend besteht wenig Vorwissen.

Diese Seite ist einmal hier deponiert,
der Text wird einer Rubrik Mosaik-Infos, Info-Mosaik zugeordnet.
Diese Rubrik Mosaik, Mosaik-Infos soll diejenigen gekürzten
Info-Bestandteile von anderen Seiten sammeln, die doch einen gewissen
Wert bei diesem Gesamt darstellen können.

Diese Erscheinung oder Durchscheinung dieses hohen lebendigen Gotteswesens ist nicht nur eine Idee, nicht nur eine „tolle Idee“; nicht nur ein Gedanke, nicht nur ein guter Einfall, nicht nur eine Erleuchtung…

Nur das stille, erhebend wirkende und informations-gebende Antlitz ist sichtbar, sichtbar für viele Menschen, Leute, Bürger… 

Der oder dieser Gottesbeistand weilt und lebt unabhängig von den Menschen, von den Betrachtern. Dies kann man ihm ansehen, er zeigt es.
Seine ´Kraftdimension`kann gewissermaßen „aussen“ gesehen werden, an dem Antlitz selbst, von uns mit offenen Augen gesehen. Obwohl „aussen“ und „innen“ für ihn etwas anderes zu sein scheinen, als für uns. Im Sehen und „meditieren“ dieses Antlitzes und seines Gesichtsausdruckes wird diese ´verblüffende`Erkenntnis des verschiedenen „aussen“ und „innen“ deutlich, sie wird vielmehr ahnbar, tritt in ein Ahnungsfeld…

Nachstehende Formulierungen war in einem anderen redaktionellen Artikel, den ich nun entschieden kürze. So wie ich all das früher Geschriebene straff kürzen muß, wenn eine Text-Anreihung so lang ist, kommt sie nicht durch die Türen hindurch…

80 % Weg-Kürzen
Manches von dem dort Geschriebenen, von diesen alten Intuitionen und Lösungseinfällen, scheinen mir von einem gewissen Wert. Viele gute Formulierungen und Einfälle wurden erst nach Jahren gefunden. Es sind sozusagen auch Inspirationen dabei, für die ich dankbar bin.
Manche dieser Gedanken  – im Gegenüber dieses Antlitzes  –  scheinen mir also zu wesentlich, um sie einfach in den Papierkorb zu ziehen. Darum seien sie hier einmal deponiert, zum Beispiel in der Rubrik Mosaik.

Und unbegreiflich bleibt es,
nun in dieser Zeit  –  die vor allem Aufwand/Ertrags-Bilanzen schätzt; bei Preisen, die einem das Wasser an den Hals steigen lassen  – warum das hohe oder höchste Gotteswesen über die Schwelle der Unsichtbarkeit getreten ist; und eine Bekundung „abliefert“, für die unsere Welt zunächst kaum Zeit oder Verständnis hat.

Religionswissenschaftler kennen den Begriff „Präsenzerscheinung“, und diese Durchscheinung, Erscheinung, wird eine solche sein. Eine Bekundung und Intervention, die eher belächelt, verspottet und verkannt wird, die kaum einer versteht und bisher noch kaum einer will. Seinen Vorherweisungen nach kann und wird sich das ändern…

Einzubeziehen und zu einer Leserlichkeit
und zu einem Verständnis umzuschreiben ist also:
Mit anderen Worten –  Fortsetzung folgt



     In seinen wunder-nahen Qualitäten ist sein Antlitz vielörtlich zu sehen, 

über den Tischen,  Schreibtischen  und über und neben den Bücherregalen 
der Bibliotheken der Welt;  
   bzw.: es kann in dieser Weise zu sehen sein, wenn Interesse entstehen und erwachsen kann, und die Menschen diese  „Manifestation aus der Gotteswelt“ aufnehmen wollen. Doch schon jetzt ist es in der beschriebenen para- oder hyper-theologischen Weise erkennbar und sichtbar, schaubar und erfahrbar, Tag für Tag, Jahr für Jahr   –

   Buchformat im Wachsen: Das höhere oder höchste Gotteswesen – dessen Antlitz lebendig und lebenspendend hervorschaut – kann in einem Buch reisen, schrieb ich nachstehend. Doch es müsste ein etwas anderes Format sein, wie ein grosser, oder sehr grosser Atlant; vielleicht wie einer der „Weltraum“-Atlanten, die es nun in den Buchhandlungen gibt. 

   Evolutionär kann die Wirkung dieses kollektiv möglichen Ersehens und Schauens sein. Dieses Antlitz ist mehr, als „nichts genaues weiß man nicht“, mehr, als die Menschheit bisher hatte. Mehr als des „Kaisers neue Kleider“.

   Auf jeder fotografischen Wiedergabe dieser Luftaufnahme schimmert es hindurch. Gut wäre 
es dann auch, einige dieser „Luftaufnahmen“, 
in verschiedenen Grössen, herausnehmen und rahmen zu können. 
   Wichtig sind die „lokalisierenden Parallelportraits“, die das finden so sehr erleichtern.

Wie nachstehend mitgeteilt, bei der Zusammenfassung, kann das ´verwunderlich` zu konstatierende Angesicht auch per Kamera, 
per Fernsehübertragung, übertragen werden; 
z.B. in einem Saal, in einer kleinen Halle, kann es in andere Räume übertragen werden, dies wurde „verheissen“. Doch hier auf diesen Seiten ist es ebenso in seinem Durchschimmern sichtbar. Gewusst wie, gewusst wo, darum meine Zeilen.
   
   Es freiheitlich vis-a-vis zu sehen, ist  – nach dem Erwachen – immer wieder etwas am Rand des Erstaunlichen und Staunens, ohne dass die Betrachtenden selbst „verwunderlich“ oder komisch würden.
 
   Im Gegenteil, erweitert sich die Normalität etwas, und der vielleicht ´komisch-machende` Mangel an „Ganzheitlichkeit“ löst 
und lindert sich: 

Die Suche nach besseren Erklärungen zur Welt kann neue Informationen gewinnen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft; und Gottes Innovation: sein Verweilen im sichtbaren Bereich ist stetig, Mosaik, Mosaik-Infos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s